Kirsch-Käsekuchen mit Baiserhaube

Kirsch-Käsekuchen mit Baiserhaube

Käsekuchen Kirsch-Baiser

Zu den Tortenklassikern gehört definitiv der Käsekuchen. Ihn gibt es in allen möglichen Varianten. Luftig leicht, eher kompakt und kräftig, oder aber auch mit Früchten und Baiser.

Ich habe mich heute für einen luftigen Käsekuchen mit Kirschen und einer Baiserhaube gemacht. Wenn ihr ausreichend Zucker in eurer Baisermasse verwendet, entstehen beim abkühlen wunderschöne goldene Tränen. Daher wird der Kuchen dann auch Tränenkuchen genannt.

Aber nun will ich euch das tolle Rezept nicht vorenthalten.

Zutaten:

Für den Mürbeteigboden:

  • 220g Mehl
  • 70g Zucker
  • 1 Ei
  • 140g Butter
  • Salz

Für die Creme:

  • 4 Eier
  • 1kg Magerquark
  • 80g zerlassene Butter
  • 1 1/2 Päckchen Vanillepudding zum kochen
  • 200g Zucker
  • 2 EL Zitronensaft
  • 1 Glas Sauerkirschen

Für den Baiser:

  • 3 Eiweiß
  • 100g Zucker

Zubereitung

Für den Boden das Mehl, den Zucker, das Salz und das Ei auf eine Arbeitsplatte geben. Nun die Butter in kleinen Flöckchen hinzugeben und alles rasch zu einem glatten Teig verkneten. Eine Kugel formen und in Frischhaltefolie eingerollt ca. 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.

Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Für die Creme die Eier trennen. Die Eigelbe mit dem Quark der Butter, dem Puddingpulver, dem Zucker und dem Zitronensaft verrühren. Das Eiweiß steif schlagen und vorsichtig unterheben.

Käsekuchen Kirsch-BaiserNun den Teig aus dem Kühlschrank nehmen. Nochmals durchkneten. Den Teig in einer gebutterten Springform ausrollen und den Rand bis nach oben hochdrücken. Die Kirschen abtropfen lassen und drauf verteilen. Dann die Quarkmasse hinzugeben. Alles zusammen ca. 45 Minuten im Ofen backen. Wenn der Teig zu braun wird, einfach mit einem gebutterten Backpapier abdecken.

Kurz vor Ende der Backzeit das Eiweiß mit dem Zucker steif schlagen. Nach den 45 Minuten die Eiweißmasse direkt auf dem heißen Kuchen verteilen und weitere 20-30 Minuten bei nun 160°C backen. Die Eiweißmasse sollte schön hell bleiben, ggf. die Temperatur weiter reduzieren.

Nun den Kuchen aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen. Dadurch entstehen nach und nach die goldenen Tränen. Da ich weniger Zucker genommen hatte, sind bei mir nur kleinere Tränen entstanden.

Keine Kommentare

Kommentar verfassen

Blogverzeichnis - Bloggerei.de Blogverzeichnis